Umweltbewusst, bio, öko, nachhaltig, .. ?

Umweltbewusst, bio, öko, nachhaltig, .. ?

Hallo ihr Lieben,

mittlerweile sind nun schon einige Wochen vergangen und es ist Zeit unsere Vorsätze, die wir uns vor dem Umzug gemacht haben umzusetzen.
Einer unserer Vorsätze war zu versuchen, weniger Plastikmüll zu produzieren und somit das Projekt „Zero Waste“ zu starten. Natürlich ist es für uns unmöglich von heute auf morgen komplett umzusteigen und gar keine Plastikprodukte mehr zu kaufen, aber auch die kleinen Schritte sind wichtig! Daher hier einige unserer neuen Gewohnheiten und Produkte, um den Plastikverbrauch zu reduzieren:

  1. Nachdem Chris und mir aufgefallen ist, dass man in den meisten Supermärkten heutzutage regelrecht gezwungen wird das Obst und Gemüse in Plastiktüten zustecken, um es z.B. zu wiegen, haben wir uns vor einigen Tagen verschieden große Jutebeutel gekauft. Unsere haben wir unter anderem in einem Unverpackt Laden hier in Leipzig gekauft, ihr könnt euch die aber auch auf diversen Internetseiten bestellen. Die Beutel kann man jeder Zeit problemlos mitnehmen und ist somit immer gewappnet einkaufen zu gehen! 🙂
    Übrigens lässt sich das Obst/Gemüse so auch viel angenehmer transportieren und ist deutlich besser geschützt, als in solchen dünnen Plastiktüten, die bereits bei 3 Äpfeln reißen.
  2. Ein weiterer Punkt war für mich das Thema Zahnbürste. Mittlerweile gibt es sogar bei DM (und in fast jedem Unverpackt oder auch Bio-Laden) Zahnbürsten aus Holz. Die sehen nicht nur besser aus – sie sind es auch für die Umwelt! 🙂 Natürlich sind die meisten Holzzahnbürsten ein wenig teurer als irgendwelche günstigen Plastikzahnbürsten, aber da man sie jeden Tag nutzt und auch nur ab und zu eine neue kauft, kann man dafür auch 1-2 Euro mehr ausgeben.
  3. Wie schon angesprochen gibt es in eigentlich jeder größeren Stadt sogenannte Unverpackt-Läden. Das sind Läden, in denen du so gut wie alle alltäglichen Produkte ohne Verpackung kaufen kannst. Das bedeutet gleichzeitig aber auch, dass du deine eigenen “Verpackungen“ mitbringen musst, um dir deine Produkte abfüllen zu können. Dazu haben wir uns in diversen Läden (und bei unseren Eltern aus dem Keller) über die Zeit eine Sammlung an Einweg-Gläsern, Weck-Gläsern usw. zusammen gestellt (falls ihr einen Link braucht oder wissen wollt, wo man diese günstig kaufen kann, schreibt mir!) und nutzen diese jetzt für z.B. Mehl, Haferflocken, Nüsse, Reis, Nudeln, Milchreis usw. Sobald ein Glas leer ist, kann man es in dem nächsten Unverpackt Laden wieder auffüllen und hat keine lästige Verpackung dazu! 🙂 Ach übrigens: Zu den Einweggläsern gibt es auch super schöne Deko Ideen! Bei uns stehen sie z.B. in einem offenen Regal, was ziemlich cool aussieht.
    Dazu kommt auch, dass wir anfangen haben unser Obst und Gemüse auf Märkten zu kaufen. Die sind meist viiiiel günstiger und bieten die meisten Produkte unverpackt an, sodass man super mit kleinen Jutebeuteln einkaufen kann. Wir sparen dadurch unheimlich viel Geld und haben eine tolle Auswahl und Qualität! Denn besonders praktisch ist, dass man sich seinen Jutebeutel so zusammenstellen kann, wie man möchte. Man kann sich also das schöne Obst/Gemüse raussuchen und ist nicht gezwungen eine abgepackte Packung, in der 2-3 nicht so schöne Produkte drin sind zu kaufen. Also echt praktisch und günstig!
  4. Girls only: Ich habe mir vor kurzem eine Menstruationstasse gekauft, da ich immer häufiger was darüber gehört und gelesen habe und mich somit auch damit beschäftigt habe und dazu entschieden habe, eine Menstruationstasse auszuprobieren. Vielleicht denkt ihr, dass das nicht hygienisch sei und komisch, aber ganz im Gegenteil: Abgesehen davon, dass sie viel umweltfreundlicher als Tampons ist (man kann die Menstruationstasse immer wieder verwenden), muss man sie seltener (ein – zwei Mal am Tag) wechseln/säubern und hat keine lästigen Probleme wie z.B. ständig Tampons dabei zu haben, diese öfters zu wechseln und somit auch andauernd den Müll rauszubringen oder noch schlimmer: man ist unterwegs und hat in der Toilettenkabine keinen Mülleimer, sondern bei den Waschbecken, wo alle stehen und warten. Falls ihr den Link haben wollt oder Fragen habt, schreibt mir einfach! 🙂
  5. Kaffee/Tee – besonders jetzt in der kalten Jahreszeit holt man sich doch ab und zu bei einem Bäcker oder in einem Café einen Tee oder Kaffee. Besonders zwischen den Vorlesungen ist die Versuchung groß! Wieso nicht einfach einen Thermobecher mitbringen, wenn ich doch eh weiß, dass ich mir heute wahrscheinlich wieder einen Tee/Kaffee holen werde? In den meisten Cafés bzw. Bäckern bekommt man sogar Rabatt, wenn man seinen eigenen Kaffeebecher dabei hat. Super, oder? Man produziert keinen Plastikmüll und spart dabei auch noch Geld 🙂

Das waren erstmal die Hauptfaktoren, die wir bisher umgesetzt haben. Wir wollen aber weiterhin daran arbeiten und step by step den Weg „Zero waste“ gehen. Also wenn ihr Lust habt, dann macht auf jeden Fall mit und denkt daran, dass JEDER Schritt wichtig ist für die Umwelt und JEDER Schritt etwas bewirkt! Man muss nicht von heute auf morgen komplett ohne Plastik leben.

Macht euch eine schöne Woche und lasst es euch gut gehen!
Ich kann euch nur immer wieder sagen, wie wichtig die Zeit für uns selbst ist. Das wird mir, um so mehr Tage in meinem Studium vergehen, immer bewusster! Denn das ist die Zeit, die uns Kraft, Motivation, Inspiration usw. für alles andere gibt. Und somit ist sie für uns extrem wichtig und notwendig! Ohne diese Zeit, können wir den Rest nicht schaffen. Für mich gehört zu dieser Zeit zum Beispiel Yoga, oder auch das Fotografieren oder Arbeiten am Blog. Was gehört zu deiner Zeit für dich selbst?

Eure Stephy



Leave a comment :)

avatar
  Abonnieren  
Notify me, please!